•  

  •  

  •  

  •  

Herzlich willkommen im Gmünder Weltladen

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie darüber informieren,

  • was Sie im Gmünder Weltladen kaufen können, woher unsere Waren kommen und wie die Menschen leben, die sie herstellen (Sortiment),
  • von welchen Handelspartnern wir unsere Waren beziehen (Laden/Handelspartner),
  • wer wir sind, wie wir unsere Arbeit verstehen und wie wir arbeiten (Laden, Wir über uns),
  • wie Sie mit uns Kontakt aufnehmen können.

Wir hoffen, dass wir Ihre Fragen beantworten können und Sie bald persönlich
im Gmünder Weltladen begrüßen dürfen.

Ein Leben lang genug Reis

Gmünder Weltladen investiert in Klimaschutz in Bangladesch

Obwohl die Menschen in den Dörfern Nord-Bangladeschs zum Klimawandel fast nichts beitragen, leiden sie darunter: Die Erderwärmung führt zu mehr Verdunstung im indischen Ozean, dadurch zu mehr Regen an den Hängen des Himalajas und zu Überflutungen im Gebiet des Brahmaputras. Auf Anregung der Ärztin Dr. Ulrike Faust, die seit Jahren die Situation durch ihre Einsätze für German Doctors vor Ort kennt, engagiert sich der Gmünder Weltladen durch eine Spende im Klimaschutzprojekt von NETZ e.V., einer Organisation für Entwicklungs-Zusammenarbeit mit Bangladesch.
Es geht um Starthilfe für Menschen, die dem Klimawandel widerstehen.

 Fortsetzung nächste Seite

Die Finanzierung von Saatgut und Pacht, der Kauf von Nutztieren und die Durchführung von Schulungen besonders für Frauengruppen soll die ökonomische, soziale und rechtliche Situation der Familien im Distrikt Kurigram am Brahmaputra verbessern. Gefördert werden Familien, die unterhalb der untersten Armutsgrenze von täglich 0,50 € pro Kopf leben, was regelmäßig zu Unterernährung führt. Sie haben keinen Landbesitz, keine Tiere, kein sonstiges Kapital und sind auf Erwerbsarbeit als Tagelöhner in der Landwirtschaft angewiesen.

An anderen Erwerbsmöglichkeiten mangelt es und sie sind von staatlichen Entwicklungsmaßnahmen ausgeschlossen. Häufig treten Rechtsverletzungen wie Kinderehen oder häusliche Gewalt auf. Frauen sind in Bangladesch traditionell benachteiligt und sind deshalb die Hauptakteure dieses auf Nachhaltigkeit angelegten Projektes. Und Nachhaltigkeit wird erzeugt durch konsequentes Einbeziehen der Familien und Gemeinden bei der Planung und Umsetzung der Maßnahmen von Anfang an. Jede Familie erstellt einen Entwicklungsplan, jede Gemeinde einen Katastrophen-Vorsorgeplan für Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel. Ehrenamtliche werden in Flutschutzkomitees zusammengefasst. So verdreifacht sich einerseits das Einkommen der Familien und durch Landaufschüttung und Baumpflanzung wird andererseits das Verlustrisiko bei Katastrophen (ökonomische Resilienz) gesenkt.

Ein weiterer positiver Effekt ist die Stärkung der Frauen. Sie bauen durch die Schulungen Selbstbewusstsein auf und durch Existenzgründungen, wie zum Beispiel einer Bambusflechterei, erwirtschaften sie ihr eigenes dauerhaftes Einkommen. Sie entscheiden in der Gruppe über Rücklagenbildung und Notrationen in jedem Haus. Sie formen Selbsthilfeorganisationen, machen staatliche Institutionen rechenschaftspflichtig und fordern ihre Rechte - wie zum Beispiel Witwenrente - ein (soziale Resilienz).

 Umgesetzt wird das alles in Zusammenarbeit mit der lokalen gemeinnützigen Entwicklungsorganisation "Mahideb Jubo Somaj Kallayan Somity", die das Vertrauen der Bevölkerung hat. Nachhaltigkeit ist eben nur mit lokalen Partnern und lokalem Wissen zu sichern, was auch Qualitätsmanagement und Finanzkontrolle umfasst.

Der Weltladen freut sich über diese gelungene Zusammenarbeit, die ohne Vermittlung von Frau Dr. Faust nicht zustande gekommen wäre und etlichen Familien den Weg aus der Armut ebnet. Die Spende wurde aktuell in der Mitgliederversammlung beschlossen und ist Teil der Verwendung des Jahresgewinnes 2017. Ein weiterer Teil des Jahresgewinnes fließt in den Entwicklungsfonds des Lieferanten für faire Produkte "El Puente" und ist somit in den fairen Handel investiert.