•  

  •  

  •  

  •  

Herzlich willkommen im Gmünder Weltladen

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie darüber informieren,

  • was Sie im Gmünder Weltladen kaufen können, woher unsere Waren kommen und wie die Menschen leben, die sie herstellen (Sortiment),
  • von welchen Handelspartnern wir unsere Waren beziehen (Laden/Handelspartner),
  • wer wir sind, wie wir unsere Arbeit verstehen und wie wir arbeiten (Laden, Wir über uns),
  • wie Sie mit uns Kontakt aufnehmen können.

Wir hoffen, dass wir Ihre Fragen beantworten können und Sie bald persönlich
im Gmünder Weltladen begrüßen dürfen.

40 Jahre Weltladen in Gmünd

Attraktive Veranstaltungen von Mai bis Oktober. Jubiläumsverkauf vom 11. bis 18. Mai
- Auszug aus dem Artikel in der Gmünder Tagespost vom 10.05.2019

Fairer Handel und großes Engagement

Der Weltladen hat sich zum Ziel gesetzt, dass mit dem Verkauf von Produkten aus Entwicklungsländern mehr Gerechtigkeit und Frieden in der Welt entstehen soll.

Ein Blick in die Vereinsgeschichte zeigt, dass der seit vierzig Jahren ehrenamtlich betriebene Gmünder Weltladen allen Grund zum Feiern hat. Denn die Entwicklung des Ladens ist eine Erfolgsgeschichte. Bei der Gründung im Jahre 1979 war keineswegs absehbar, wie sich der Handel mit fairen Produkten weltweit und in Schwäbisch Gmünd speziell entwickeln würde und ob immer genug Ehrenamtliche zu finden wären. Die Gründungsmitglieder und der erste Vereinsvorsitzende Karl Degendorfer einte ein gemeinsames Ziel, das bis heute verfolgt wird, nämlich der Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit durch den Handel mit Produkten aus Entwicklungsländern.

Markante Stationen

  • 1979 Gründung des Vereins als „Aktion für Partnerschaft im Weltmarkt“ mit Ladengeschäft in der Imhofstraße und eingeschränkten Öffnungszeiten.
  • 1984 Umzug in das Ladengeschäft in der Münstergasse 8 zusammen mit dem BUND.
  • 1991 Die alleinige Nutzung der Ladenräume ermöglicht eine Ausdehnung des Warenangebotes.
  • 2001 Der Ostalbkaffee wird ein fester Bestandteil des Sortiments.
  • 2008 Der neue Name Gmünder Weltladen und durchgehende Öffnungszeiten erhöhen den Bekanntheitsgrad.
  • 2015 Der Umzug in das Ladengeschäft Kalter Markt 29 begeistert zusätzliche Kunden für den fairen Handel und pfiffige Schaufensterdekorationen sorgen für Aufmerksamkeit.

 Unser Selbstverständnis

An über dreihundert Tagen im Jahr beraten die über zwanzig Mitglieder des Ladenteams über die Produkte und über den fairen Handel schlechthin. Es gilt darzustellen, dass die Erzeugnisse ohne ausbeuterische Kinderarbeit und unter Beachtung von Sozialstandards hergestellt wurden und dass langfristige Lieferverträge, gerechte Entlohnung, Vorfinanzierung der Produktion und Förderung von Gemeinschaftseinrichtungen die Handelsbeziehungen zu den Kleinproduzenten kennzeichnen.

Dieses Wissen wird auch von zehn weiteren Ehrenamtlichen im Rahmen der Bildungsarbeit an Schüler, Studierende, Firm- und Konfirmandengruppen und alle Interessierten vermittelt.

Bei Stadtrundgängen wird der mündige Konsument meist in Rollenspielen mit vielen Facetten nachhaltigen Handelns konfrontiert. Vernetzung im Arbeitskreis Besonders stolz ist die siebenköpfige Vorstandschaft und die Vorsitzende Cordula Reichert auf die Zusammenarbeit mit vielen Gruppierungen in der Region, die auch von der Menschenrechtsarbeit beseelt sind. Davon zeugen mehrere Teilnahmen an Wettbewerben, bei denen die Schwäbisch Gmünder Akteure mehrere Preise erzielen konnten. Auch die Auszeichnung Schwäbisch Gmünds zur Fairtrade-Stadt ist auf diese Vernetzung zurück zu führen.