•  

  •  

  •  

  •  

Herzlich willkommen im Gmünder Weltladen

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie darüber informieren,

  • was Sie im Gmünder Weltladen kaufen können, woher unsere Waren kommen und wie die Menschen leben, die sie herstellen (Sortiment),
  • von welchen Handelspartnern wir unsere Waren beziehen (Laden/Handelspartner),
  • wer wir sind, wie wir unsere Arbeit verstehen und wie wir arbeiten (Laden, Wir über uns),
  • wie Sie mit uns Kontakt aufnehmen können.

Wir hoffen, dass wir Ihre Fragen beantworten können und Sie bald persönlich
im Gmünder Weltladen begrüßen dürfen.

Fairer Einkaufswegweiser

Neuer Einkaufswegweiser für die Fair Trade Stadt Schwäbisch Gmünd

Der Arbeitskreis Eine Welt hat den fairen Einkaufswegweiser für die Kernstadt Schwäbisch Gmünd und Umgebung überarbeitet.

Dabei werden alle Anbieter aufgelistet, die fair gehandelte Produkte in ihrem Angebot haben. Es handelt sich also um Waren oder Inhaltsstoffe, die entweder ein entsprechendes Siegel führen, von denen das TransFair- Siegel das bekannteste ist, oder die von Fairhandelshäusern wie gepa, dwp oder BanaFair aus Eine Welt Ländern eingeführt werden.

Alle Fachgeschäfte, Bäckereien, Cafés, Gastronomen, Blumenhändler, Discounter, Supermärkte und Sonstige Unternehmen, die ein entsprechendes Angebot haben, werden darin aufgeführt. Der neue Einkaufswegweiser liegt aus im i-Punkt, im Bürgerbüro des Rathauses und im Gmünder Weltladen. Hier geht's zur Online-Version.

Hilfe für Taifun-Opfer auf den Philippinen

Von den Zerstörungen durch den Taifun Haiyan auf den Philippinen wurden auch Zuckerrohr-Kleinbauern hart getroffen, deren Produkte im Gmünder Weltladen zu finden sind. Dächer, Häuser und Zuckerrohrmühlen wurden unterschiedlich stark beschädigt und müssen wieder-hergestellt werden. Mit einem Teil seines Jahresgewinns unterstützt das Team des Gmünder Weltladens diese Kleinbauern. Die mit dem Gmünder Weltladen verbundenen Dorfkooperativen können danach wieder mit der Mascobado-Zuckerproduktion beginnen. So zeigt sich die direkte praktische Solidarität, die der Faire Handel auch in Notsituationen ermöglicht. Der Wiederaufbau auf den Philippinen wird sich noch über Monate hinziehen.